Sri AmmaBhagavan

Sri Amma und Sri Bhagavan sind das Herz und die Seele der Oneness-Bewegung. Sie sind als Ehepaar mit besonderer göttlicher Aufgabe gekommen, um uns ins Erwachen, in die Einswerdung mit uns und Gott, zu führen.

 

Eins mit einem Gott, so wie jeder persönlich ihn versteht, unabhängig von Religion oder Kultur, so ist es Sri AmmaBhagavans Wunsch und Vision.

 

Für den einen existiert Gott in Gestalt von Jesus, Buddha, AmmaBhagavan, Krishna usw., für jemand anderen ist Gott die bedingungslose Liebe, das reine Bewusstsein. Sri AmmaBhagavan liegt es am Herzen, dass jeder Mensch den Zugang zu seinem persönlichen Gott findet und somit erkennt und erfährt, dass er selbst Gott ist.

 

Manches rund um Oneness mag einem anfänglich fremd und ungewohnt vorkommen, speziell aus dem Erlebnishorizont der westlichen Kultur. Aus diesem Grunde haben wir an dieser Stelle Basisinformationen, d.h. Hintergrundwissen rund um Oneness zusammengestellt:

 

Porträt von Sri AmmaBhagavan
Die Geschichte von Oneness

                                                                                              


                                                    

Sri Bhagavan sagt:

 

„Das Leben ist nicht lebenswert, wenn du nicht erwacht bist. Erwachen bedeutet, frei vom Verstand (engl. „Mind“ = alte Konditionierungen, Prägungen der Kindheit, Glaubenssätze des Unbewussten etc.) zu sein. Solange der konditionierte Mind dich gefangen hält, kannst du das Leben nicht erfahren. Der Mind ist Angst. Angst kann keine Liebe hervorbringen. Keine der Religionen, kein Heiliger war in der Lage, durch reines Praktizieren von Lehren zu erwachen. Es „passierte“ ihnen, es wurde ihnen geschenkt! Du kannst dich bemühen so viel du willst: Wenn du erwachst, geschieht dies nur durch göttliche Gnade. Selbst für Buddha war seine Erleuchtung eine Segnung; er hat sozusagen die Nachricht bekommen, ohne den Absender zu sehen. Bemühung spielt nur in folgender Weise eine Rolle: bei Kontemplation, bei deinen Handlungen, bei deiner Absicht, die du hast. Du kannst es mit einem startenden Flugzeug vergleichen: Es braucht Bemühung/ Anstrengung, das Flugzeug zu beschleunigen, aber das Abheben funktioniert nur bei gutem Wind! So ist es mit der Deeksha, sie ist der Wind, der das Flugzeug starten lässt. Einfach gesagt: Oneness lässt uns erfahren, dass unser getrenntes Selbst eine Illusion ist. Wir kommen in die Lage, uns als einen Fluss des Bewusstseins zu erfahren und sind nicht länger gefangen in den Begrenzungen und Konditionierungen des Mind“.

                                              


 

Und er sagt uns:

 

Wenn Gott mächtig ist, bist du es auch. Du bist ein Aspekt Gottes. Du bist ein kraftvolles Wesen, gefüllt mit fehlerhaften Gedanken, Konzepten und mentalen Begrenzungen. Daher bist du Gott, mit dem was falsch gelaufen ist. Daher ist es nicht möglich, die ganze Welt mit einem Schlag zu transformieren. Du musst auch mit Gott zusammenarbeiten und ihm helfen, die Welt zu ändern.

„What you must understand is that: while God is powerful, you, too, are powerful. You are an aspect of God. You are a powerful being who is full of defective thoughts, concepts, and mental frameworks. So you are God who has gone wrong. That is why it is not possible to transform the world in one blow. You, too, have to cooperate with God in helping change the world.”